Hüftgelenkschmerz chronisch Nierenschwäche

Hüftgelenkschmerz chronisch Nierenschwäche

Im Vordergrund bei den chronischen Hüftgelenkschmerzen (Nieren Schwäche) stehen degenerativen Veränderungen der knöchernen Strukturen. Klinische Symptome sind:

  • Die Schmerzen sind schwach, dumpf, drückend
  • Die Schmerzen verbessern sich durch Massage, Berührung oder Kontakt
  • Die Schmerzen werden durch Belastung schlimmer
  • Es besteht eine Bewegungseinschränkung
  • Es besteht ein Allgemeines Kältegefühl oder der Hüfte und in den unteren Extremitäten
  • Es besteht eine Abneigung gegen Bewegung und Stress
  • Es tritt bei Belastung oder Stress eine Verschlimmerung der Beschwerden auf
  • Ein Verbesserung der Beschwerden entsteht durch sanfte Massage oder Bewegung

 

 

Unterstützende Punkte 

 

Ergänzende Punkte

 

Phytotherapie bei chronischen Hüftschmerzen – Nierenschwäche

 

         
  Radix Angelicae Pubescentis        9,0g 
  Herb Asari            3,0g 
  Radix Saposhnikoviae          6,0g 
  Radic Gentianae Macrophyllae        6,0g 
  Ramulus Taxilli          6,0g 
  Cortex Eucommiae          6,0g 
  Radix Achyranthis Bidentitae        6,0g 
  Radix Angelicae Sinenesis        6,0g 
  Rhizoma Chuanxisiong          6,0g 
  Radix Rehmanniae          6,0g 
  Radix Ginseng          6,0g 
  Poria            6,0g 
  Cortex Cinnamomi          6,0g 
  Radix Glycyrrhizae          6,0g 

 

Homöopathie bei chronischen Hüftschmerzen – Nierenschwäche

Equisetum hiemale

Eigenschaften:

Stärkt Nieren-Yang: häufiger Harndrang, Nierensteine, nächtlicher Harndrang, Bettnässen bei Kindern, Reizblase, Nierengrieß, empfindliche Hoden und Samenstränge, Lumbago, Schmerzen in der Nierengegend, schwache Knie, Kälte im Rücken nach oben ziehend,  geistige Erschöpfung, mangelnde Libido, Diabetes insipidus, Ödeme, Harnverhalten während der Schwangerschaft

Klärt Hitze im Nierenfunktionskreis: Nierenbeckenentzündung, Blasenentzündung, schmerzhaftes Harntröpfeln

Klärt Herz-Hitze durch Nieren-Yin-Leere: heißes Gesicht, innere Unruhe abends, Bindehautentzündung

 

Berberis aquifolium (Wurzelrinde des Sauerdorn-Strauches)

Stärkt Nieren Yang: Lumbago, Nierensteine, Müdigkeit, Zerschlagenheit, Blässe, dunkle Augenringe, häufiger Harndrang, Miktionsstörungen, rheumatische Schmerzen in Muskeln und Gelenken (Bewegung verschlechtert), Nierengrieß, Blasensteine, Gicht, Harnsäure Ablagerung

Leitet das Qi der Taiyang-Leitbahn: stechende Schmerzen entlang der Hinterseite Oberschenkel

Wirkt entgiftend: Ekzeme der haut Juckreiz

Besänftigt Wind: Psoriasis

Befreit Leber – Qi: Leberfunktionsschwäche

Verabreichung: YIN bis neutral (D2-D12)