Vitalblutuntersuchung

Vitalblutuntersuchung

Bei der Dunkelfeldmikroskopie handelt es sich nicht um eine Therapie, sondern um ein Diagnoseverfahren, das eine spezifische Behandlung zur Folge hat. Nach Professor Günther Enderlein wandeln sich Mikroorganismen wie Pilze, Bakterie und Viren aufgrund einer Milieuveränderung um, die je nach Typisierung bestimmte Erkrankungen hervorrufen und sich entsprechend therapieren lassen. Die Wandlung der Mikroorganismen bezeichnete Günther Enderlein als Pleomorphismus.

Was lässt sich unter einem Dunkelfeldmikroskop diagnostizieren? Mit dieser speziellen Untersuchung wird das Blut qualitativ beurteilt. Der Therapeut achtet auf das Aussehen, Aktivität und Funktionstüchtigkeit der roten und weißen Blutkörperchen. Aufgrund der Beurteilung lassen sich Rückschlüsse auf bestimmte Erkrankungen oder Symptome des Patienten ziehen, und es kann eine entsprechende Therapie eingeleitet werden.

Diese Untersuchungsmethode hat nichts mit der herkömmlichen Blutuntersuchung (Beurteilung verschiedener Blutparameter) zu tun, sondern zeigt andere wichtig Aspekte in der Blutuntersuchung. Die Vitalblutuntersuchung ist eine sehr gute und aufschlussreiche Diagnosemöglichkeit in der Naturmedizin.